Die IAA im Wandel

Vor allem am Besucherwochenende der IAA sorgten Blockaden für Aufsehen und mancherorts für ein schweres Durchkommen der Besucher. Andere freuten sich auf die neuesten Automodellpremieren, ob Verbrenner, Plug-in-Hybrid oder Elektroauto – und auf Probefahrten, die außerhalb angeboten wurden.

Datum:

24.09.2019

Lesezeit:

3 min

Text:

Britta Kaltenbach von eeMobility

Foto:

VDA (Verband der Autoindustrie e.V.)
  • Wandel der IAA deutlich spürbar
  • Elektromobilität – das Schlagwort auf der Messe
  • Politiker informieren sich über Mobiitätslösungen

Auf der IAA 2019 war es deutlich: Wir stehen genau jetzt an einem Wendepunkt. Während in den Hallen die neuesten Fahrzeugmodelle präsentiert wurden, gab es draußen Protestaktionen und Demonstrationen mit etwa 25.000 Teilnehmern, die für eine klimaschonende Verkehrswende demonstrieren. Insgesamt waren mit einer halben Million Besucher deutlich weniger Menschen auf der IAA als noch im Jahr 2017 mit 810.000 Gästen. (Quelle der Teilnehmer: IAA/VDA)

IAA – eine der bedeutendsten Fachmessen

Prallen hier tatsächlich unterschiedliche Interessen aufeinander: Autoliebhaber versus Umweltaktivisten? Die IAA ist unumstritten eine der größten und international bedeutendsten Automobilfachmessen der Welt. Die Messe wird vom Verband der Automobilindustrie (VDA) ausgerichtet – mit langer Tradition. 1907 eröffnete Kaiser Wilhelm II bereits die 7. Automobilausstellung in Deutschland. Ihm wird das legendäre Zitat zugeschrieben: „Ich glaube an das Pferd. Das Auto ist eine vorübergehende Erscheinung.“ Ob der letzte deutsche Kaiser diesen Satz nun wirklich so gesagt hat oder nicht, zu Beginn des 20. Jahrhunderts konnte niemand die Erfolgsgeschichte des Autos vorhersehen.

Zahl der zugelassenen Autos steigt

Über 100 Jahre später ist das Auto für viele nicht mehr wegzudenken und nicht nur ein bequemes und zuverlässiges Fortbewegungsmittel, sondern auch Liebhaberobjekt, Hobby, manchmal auch Prestigeobjekt. Am 1. Januar 2019 erreichte die Anzahl der in der Bundesrepublik gemeldeten Pkw mit rund 47 Millionen Fahrzeugen den höchsten Wert aller Zeiten (Quelle: Statista). In der Realität entwickeln wir uns also ganz und gar nicht weg vom Auto, was Klimaschützer als Anlass nahmen, um vor der Automobilmesse zu demonstrieren.

Das Auto muss umweltfreundlicher werden

Dass wir noch mehr Innovationen brauchen, um das Auto umweltfreundlicher zu machen, war auch auf der diesjährigen IAA offensichtlich. Nachhaltige und neue Mobilität waren die Schlagwörter auf der Messe. Bisher war aber der verhältnismäßig hohe Preis von Elektroautos für viele ein Hinderungsgrund, auf elektrisch umzusteigen. Auf der IAA wurde jetzt eine große Auswahl an E-Autos aller Preis- und Komfortklassen präsentiert: VW e-up!, Seat Mii und Skoda Citigo iV als kleine Stadtflitzer für 17.000 Euro (nach Abzug der Umweltprämie) über den gespannt erwarteten VW ID.3 oder Honda e mit jeweils einem Basispreis von 30.000 Euro bis hin zur Luxusklasse, etwa dem Elektrosportwagen Taycan von Porsche für ab ca. 100.000 Euro.

(Fotos: eeMobility auf der IAA)

Energie- und Verkehrswende verbinden

Wir erleben gerade zeitgleich zwei wichtige Änderungen: einmal die Energiewende und dann die damit zusammenhängende Verkehrswende. Zahlreiche Politiker waren auf der IAA vertreten, um sich genau dahingehend zu informieren. Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus, welche Lösungen müssen jetzt, also wirklich zeitnah, angepackt werden? Und welche Unternehmen gibt es, die schon über tiefes Know-how verfügen und weiter sind mit der Entwicklung von Lösungen? Angela Merkel informierte sich über Elektroautos und autonom fahrende Shuttle-Busse und stellte fest: „Ich konnte mich überzeugen, dass wir nicht vor einem Umbruch stehen. Sondern, dass dieser Umbruch bereits Realität ist.“

Anton Hofreiter am Messestand von eeMobility

Auch Anton Hofreiter nutze einen IAA-Rundgang zu verschiedenen Unternehmen. Die Münchner eeMobility GmbH begrüßte den Besuch des Fraktionsvorsitzenden Bündnis 90/die Grünen an ihrem Stand. Anton Hofreiter informierte sich über Ladelösungen für Dienstflotten, die mit 100 % zertifiziertem Ökostrom fahren sowie Lösungen, um die Verkehrswende mit der Mobilitätswende zu verbinden. „Wir haben die skalierbaren Lösungen, um den schnellen Umstieg aufs Elektroauto – gerade auch im elektrischen Flottenbetrieb –  zu ermöglichen,“ ergänzte Geschäftsführer Robin Geisler.

New Mobility World – E-Flotten noch attraktiver

Auf der IAA war der Wandel nicht nur erkennbar, er wurde auch so kommuniziert. In der New Mobility World, einem Teilbereich der IAA, wurden zahlreiche Lösungen rund um das Thema alternative Antriebsarten präsentiert. Stefan Kapferer, BDEW-Vorsitzender und Sprecher bei der IAA Conference, sagte zum Zusammenfinden von Automobil- und Energiewirtschaft beim Umstieg auf klimaschonende Mobilität: „Es werden verschiedene Fahrzeugmodelle in Aussicht gestellt, Förderprogramme aufgelegt und mit Steuerermäßigungen Kaufanreize gesetzt, die auch E-Flotten noch attraktiver machen. Ich bin mir sicher: Schon in wenigen Jahren werden Elektrofahrzeuge unser Straßenbild mitbestimmen – bis zum Jahr 2030 könnten es zehn Millionen sein.“ Wer glaubt, das Elektroauto sei eine vorübergehende Erscheinung?

Auflistung neuer Modelle, ausgewählt vom ADAC: Bitte hier klicken