Wie wollen wir laden?

Ladeinfrastruktur = Steckdose? Ein bisschen mehr muss man beim Einrichten einer Ladeinfrastruktur am Firmenstandort oder in einer Gewerbeimmobilie schon beachten. Wir sprachen mit Fabian Heck aus unserem Vertriebsteam über vermeidbare Fehler und Möglichkeiten.

Datum:

10.06.2021

Lesezeit:

2 min

Text:

eeMobility GmbH

Foto:

eeMobility GmbH

Fabian, welche Missverständnisse über Standortladen müsst ihr immer wieder aufklären?

Es kommt vor, dass ein Unternehmen glaubt, dass für das Laden am Standort lediglich ein paar Wallboxen, also ein paar mehr „bessere“ Steckdosen benötigt werden. Allein, dass der Ladestrom später jedoch auch abgerechnet werden muss, macht das Thema ein wenig komplexer.

Warum?

Möglicherweise muss der Strom auf verschiedene Kostenstellen abgerechnet werden, je nachdem, wer gerade lädt. Es kann auch sein, dass ein Unternehmen Kunden oder Gästen das kostenlose Laden am Standort ermöglichen möchte. Auch das wirkt sich auf die Abrechnung aus. Gehört ein Unternehmen zu den sogenannten stromintensiven Unternehmen des produzierenden Gewerbes ist es womöglich von der EEG-Umlage befreit.

Auch das hat Auswirkungen auf das Thema Abrechnung?

Richtig. Noch komplexer kann das Thema werden, wenn das Unternehmen selbst Strom produziert, beispielsweise über eine eigene PV-Anlage. Dieser darf zum Beispiel laut aktuellen Stromrecht nicht ohne gesonderte Abgrenzung an Dritte weitergegeben werden. Dadurch würde wiederum das Kundenladen erschwert. Das Stromrecht hat an dieser Stelle oftmals noch keine Antworten oder Präzedenzfälle auf die neuen Fallbeispiele und Herausforderungen gefunden.

Gibt es neben der Abrechnung weitere Punkte, die ein Unternehmen beim Standortladen beachten sollte?

Ein weiterer Punkt, der oft unterschätzt wird: die Ladeinfrastruktur im Unternehmen muss auch gewartet werden. Falls etwas nicht funktioniert, wäre es gut, wenn es eine Hotline gibt, bei der Fahrer Hilfe bekommen – möglichst von einem Techniker, der per Fernwartung auf die Wallbox zugreifen kann. Diese Services bieten wir neben der Planung und dem Bau der Ladeinfrastruktur inklusive Kommunikation und Abstimmung mit dem Netzbetreiber selbstverständlich auch an.

Das Thema Elektromobilität nimmt gerade erst Fahrt auf. Wie weit sollten Unternehmen beim Aufbau einer Ladeinfrastruktur in die Zukunft denken?

Wir empfehlen unseren Kunden durchaus, sich in Ruhe mit dem Thema vertraut zu machen und vielleicht zu Beginn nur 10 Prozent des Fuhrparks auf Elektrofahrzeuge umzustellen. Die praktischen Erfahrungen, die dann gemacht, und das Vertrauen in die Prozesse, sind unbezahlbar. Meist sind die Fahrer erstaunt, wie selten sie eigentlich laden müssen. Und es wird deutlich, dass neben dem Standortladen das Laden zu Hause eine sehr große Rolle spielt. Auch dafür bieten wir Ladelösungen an. Wo wir immer wieder Probleme sehen, ist im Bereich der Gewerbeimmobilien. Hier wird das Thema Ladeinfrastruktur noch oft unterschätzt.

Inwiefern?

Es kommt häufig vor, dass es in größeren Gewerbeimmobilien ein zwei Early Adopter gegeben hat, die mit Erlaubnis des Eigentümers womöglich sogar auf eigene Kosten, eine Wallbox erbaut haben. Mit jedem Jahr sind dann vielleicht noch zwei Autos hinzugekommen und plötzlich ist die Kapazitätsgrenze erreicht. Eine solche Struktur, mit unterschiedlichen, nicht aufeinander abgestimmten Ladelösungen, lässt sich eigentlich nicht retten. Da hilft nur die Ladeinfrastruktur neu aufzusetzen.

Haben die Betreiber von Gewerbeimmobilien das Thema Ladeinfrastruktur wenigsten bei Neubauten auf dem Schirm.

Das sollten sie, sonst wird es hinterher teurer als nötig.

Was wäre denn die einfachste Lösung für das Standortladen?

Einfach ist in diesem Kontext relativ. Die optimale Lösung jedoch ist immer individuell. Hier lohnt es sich, vorab ein paar Augenblicke mehr in die Vorabplanung zu investieren und sich mit den entscheidenden Fragen auseinander zu setzen: Welcher Hochlauf der Elektromobilität ist für meine Flotte in den nächsten Jahren realistisch? Welcher Bedarf ergibt sich daraus? Welche Nutzergruppen sollen an den Stationen Laden können? Und benötige ich hierfür eine Abrechnung? Sind diese Fragen abgearbeitet steht der geeigneten Lösungsauswahl nichts mehr im Wege.

de_DEDE

In unserem monatlichen Newsletter informieren wir Sie über die aktuellen Möglichkeiten der Elektromobilität, technische Hintergründe und besondere Angebote von eeMobility.

Receive our newsletters

Bitte aktivieren Sie das Javascript, um dieses Formular abzuschicken

Wir bieten Ladelösungen wie Lade- und Energiemanagement, Abrechnungsservice & Monitoring an.

eeFlat: für den Dienstwagenfahrer, der die
Komplettlösung inklusive Zuhauseladen benötigt.

LADELÖSUNGEN FÜR