Wie beeinflusst Kälte die Batterie?

Man kennt es vom Mobilitelefon: Wird es im Winter nicht genügend vor Kälte geschützt, ist der Akku viel schneller leer als gedacht. Ähnlich verhält es sich bei dem Akku Ihres E-Autos.

Datum:

25.02.2020

Lesezeit:

< 1 min

Text:

Fabian Heck, Sales Manager B2B, eeMobility

Foto:

eeMobility GmbH

Wintertemperaturen wirken sich auf alle Antriebsarten aus, beim Verbrenner aufgrund der zäheren Schmierstoffe auf den Wirkungsgrad. Beim Elektroauto ändert sich bei Frost die Konsistenz des Elektrolyts in der Batterie und somit steht am Ende weniger Strom für die Fahrt zur Verfügung – und das Verhalten beim Ladevorgang wird beeinflusst. Optimal für den Akku sind Temperaturen von 16 bis 26 Grad. Darüber hinaus wird durch den Betrieb der Heizung im Innenraum mehr Energie als zur Sommerzeit benötigt.

Tipp: So wird die Batterie bei Kälte geschont

Fahrzeugseitig ist ein immer häufiger angewandtes Mittel das Vorheizen der Batterie. Manche Fahrzeuge übernehmen dies bereits intelligent durch Verknüpfung mit dem Navi und kommen dann mit vorkonditionierter Batterie an der Ladesäule an. Dadurch schafft man bessere Bedingungen für den Ladevorgang und schont so den Energiespeicher.

Erfahrungsgemäß  wird man schnell mit den bei Minustemperaturen veränderten Eigenschaften seines E-Autos vertraut, sodass man die Reichweite besser einzuschätzen lernt und so bei jedem Wetter sicher ans Ziel kommt.