Nächstes Weihnachten. Wir wollen me(h)r netzoptimiertes Laden.

Datum:

16.12.2020

Lesezeit:

2 min

Text:

eeMobility GmbH

Foto:

eeMobility GmbH

Über das Laden von E-Fahrzeugen gibt es einiges, was man wissen sollte. Erstens: So oft muss ein E-Auto nun auch wieder nicht laden. Jedenfalls dann nicht, wenn das Fahrzeug wie seine Artgenossen mit Verbrennungsmotor auch bewegt wird. Gerade mal 22 Kilometer am Tag sind das durchschnittlich in Metropolregionen. In Kleinstädten und Dörfern legen Autos pro Tag durchschnittlich 44 km zurück. Aber auch das reicht nicht, um einen Akku leer zu fahren. Zweitens: Wenn alle gleichzeitig laden, zum Beispiel ab 18 Uhr, wenn man nach der Arbeit zuhause angekommen ist, könnte es im Stromnetz durchaus zu Engpässen kommen. Könnte! Muss aber nicht! An genau dieser Stelle kommt das netzoptimierte Laden ins Spiel. Netzoptimiertes Laden bedeutet nichts anderes, dass ein E-Fahrzeug zwar nach Feierabend ganz normal an seine Wallbox angeschlossen wird, der Strom allerdings erst dann fließt, wenn es das Netz auch hergibt und sich nicht im roten Bereich an seiner Belastungsgrenze befindet. 

Um das in Perfektion zu gewährleisten, wäre es sinnvoll, wenn in Zukunft Auto, Wallbox und Netz ganz selbstverständlich miteinander kommunizieren könnten. Technisch wäre das über sogenannte Smart Meter Gateways auch möglich. Smart Meter Gateway klingt kompliziert, dahinter verbirgt sich jedoch nichts weiter als eine intelligente Mess- und Steuereinrichtung, die eine smartere Netzsteuerung ermöglicht als eine durchbrennende Sicherung. Allerdings arbeiten Netzbetreiber, Wallboxproduzenten und Autohersteller in Sachen Smart Meter Gateway noch nicht so intensiv zusammen, wie es vielleicht sein sollte. So lassen sich beispielsweise noch immer nicht aus allen E-Fahrzeugen automatisch Ladeprofile auslesen. Und durch die aktuelle Erhebungsweise der Netzzustandsdaten weiß ein Netzbetreiber lediglich, dass irgendwo eine Sicherung durchgebrannt ist. Wo genau das passiert ist, da tappt er meist noch eine Weile im Dunkeln. 

Die Möglichkeit netzseitig Verbraucher im Fall der Fälle – also der Überlastung des Stromnetzes – abzuschalten, ist technisch ebenfalls möglich und wird vor allem mit Großkunden aus der Industrie auch heute schon praktiziert – Stichwort Lastabwurf. Sollten eines Tages jedoch hunderttausende E-Fahrzeuge ans Netz gehen, muss der Einsatz von Smart Meter Gateways sehr viel engmaschiger erfolgen, als dies heute der Fall ist. Das wir bei eeMobility das netzoptimierte Laden schon heute ermöglichen können, liegt übrigens an einem kleinen Umweg, den wir bei der Datenerhebung für unsere Ladeprofile gehen. Diese lassen sich nämlich auch anhand der Schwankungen an der Strompreisbörse erstellen. Ist die Stromnachfrage gering oder das Stromangebot besonders hoch, sinkt der Preis. Ist die Nachfrage hoch, beziehungsweise das Stromangebot gering, steigt er. 

Anhand des Preisbarometer des Strompreisbörse lässt sich so entscheiden, wann das Beladen von E-Fahrzeugen zu Netzengpässen führen könnte und wann nicht. Das alles funktioniert sogar ganz ohne teuren Netzausbau. Dennoch müssen unsere Stromnetze in Zukunft intelligenter werden. Denn das sichere Aufladen von Elektrofahrzeugen ist nur der erste Schritt hin zu einer nachhaltigen Energiewende. Im zweiten Schritt wird es darum gehen, die E-Fahrzeuge intelligent entladen zu können, um sie als Energielieferanten zu nutzen. In einer vollgeladenen Autobatterie steckt immerhin genügend Strom, um einen Ein-Familien-Haushalt eine Woche lang zu versorgen. 

de_DEDE

In unserem monatlichen Newsletter informieren wir Sie über die aktuellen Möglichkeiten der Elektromobilität, technische Hintergründe und besondere Angebote von eeMobility.

Bitte aktivieren Sie das Javascript, um dieses Formular abzuschicken

Wir bieten Ladelösungen wie Lade- und Energiemanagement, Abrechnungsservice & Monitoring an.

eeFlat: für den Dienstwagenfahrer, der die
Komplettlösung inklusive Zuhauseladen benötigt.

LADELÖSUNGEN FÜR