Was ist eigentlich Rekuperation?

Der Begriff stammt vom lateinischen Wort „recuperatio“ und bedeutet so viel wie ‚Wiedererlangung‘. Er taucht oft im Zusammenhang mit E-Autos auf.

Datum:

11.06.2019

Lesezeit:

1 min

Text:

Britta Kaltenbach von eeMobility

Foto:

Darpan Dodiya on Unsplash.com
  • Was genau versteht man aber unter Rekuperation beim Auto?
  • Wie kann die Bremsenergie genutzt werden?
  • Welche Vorteile ergeben sich aus dieser Technik?

Man verwendet den Ausdruck „Rekuperation“ (Rückgewinnung) für technische Verfahren zur Rückgewinnung von Energie.

Beim Bremsen geht Energie durch Wärme verloren

Das Ziel beim Bremsen ist die Reduktion der Geschwindigkeit. Die Bewegungsenergie wird durch Reibung in Wärmeenergie umgewandelt und das Fahrzeug wird dadurch langsamer. Diese Wärme wird an die Umwelt abgegeben und kann so nicht weiter fürs Auto genutzt werden. Geht es auch anders?

„Bremsenergie effektiv nutzen“

Seit vielen Jahren arbeitet man bei konventionellen Fahrzeugen daran, diese Energie nicht einfach „verpuffen“ zu lassen, sondern sie effektiv zu nutzen. In der modernen Technologie sollen sogenannte „Rekuperationsbremsen“ die Energie speichern und dem Akku in der Starterbatterie zuführen. Von dort aus wird sie dann zum Beispiel für Heizung oder Klimaanlage, nicht aber für den Antrieb genutzt.

Beim E-Auto wird aus Bremsenergie Antriebsenergie

Großer Energieeffizienzvorteil: Beim Elektroauto springen beim Bremsen Generatoren an. Mit der Energie wird so der Akku wiederaufgeladen. Bis zu circa 90 % der eingesetzten Energie wird dabei erneut für den Antrieb des Fahrzeugs zugänglich gemacht.

Feinstaubreduktion durch Rekuperation

Neben der schlechten Energieeffizienz bringt Bremsen ein weiteres Problem mit sich: Feinstaub. Die Beläge werden durch Reibung abgefahren und gelangen in die Umwelt. Bremsstaub macht rund ein Fünftel des Feinstaubs im Verkehr aus. Da bei E-Autos dank Rekuperation ein Großteil der Bremsenergie zurück in den Akku fließt, wird weniger Reibbelag durch aktives Bremsen abgetragen. Dadurch wird der Feinstaubausstoß reduziert.