Ein beson­deres Auto – der Hybrid

Viel breiter auf der Brust als in Sachen reiner Stromer zeigen sich die deutschen Hersteller schon jetzt mit ihrer großen Palette an Plug-in-Hybriden.

Datum:

23.05.2019

Lesezeit:

2 min

Text:

Fabian Heck, B2B Sales Manager, eeMobility

Foto:

eeMobility GmbH
  • Plug-in-Hybride können – bei richtigem Einsatz – dabei als guter Einstieg in die Elektromobilität dienen
  • 2019 – das Jahr der Hybride?
  • Aus Flottensicht kommt die wichtigste Nachricht des Jahres 2019 jedoch wohl aus Wolfsburg

In unserem letzten Magazinbeitrag haben wir einen Blick auf die rein elektrischen Fahrzeug-Neuveröffentlichungen in diesem Jahr geworfen. Wesentlich weiter sind vor allem die deutschen Hersteller hinsichtlich der Modellpalette bei Plug-in-Hybriden. Hier besteht bereits eine breitere Auswahl, die in diesem Jahr umfangreich erweitert wird. Plug-in-Hybride können – bei richtigem Einsatz – dabei als guter Einstieg in die Elektromobilität dienen. Somit kann z.B. der tägliche Arbeitsweg problemlos rein elektrisch zurückgelegt werden. Voraussetzung hierfür ist natürlich, dass auch brav die Batterie geladen wird.

Die Hybride kommen

2019 – das Jahr der Hybride? Viel breiter auf der Brust als in Sachen reiner Stromer zeigen sich die deutschen Hersteller schon jetzt mit ihrer großen Palette an Plug-in-Hybriden. Daimler will das Angebot bis Ende des Jahres auf zehn verschiedene Modelle erweitern. Nur ein Jahr später sollen es sogar schon doppelt so viele sein. Allein fünf neue Plug-in-Derivate entfallen 2019 auf die C- und E-Klasse. Daneben werden auch die SUVs GLC und GLE weiter unter Strom gesetzt.

BMW stattet im kommenden Jahr ebenfalls seine Geländemaschinen X3 und X5 sowie den 3er und den 7er mit einem zusätzlichen Elektroaggregat aus. Bei den Ingolstädtern von Audi erhält der A3 e-tron, welcher durchaus zu gefallen wusste, einen Nachfolger. Aus der A-Reihe werden darüber hinaus die Baureihen A6, A7 und auch der A8 von der Elektro-Welle erfasst. Zudem werden auch hier die Boliden Q5 und Q7 elektrifiziert.

Der Passat – das Flottenfahrzeug

Aus Flottensicht kommt die wichtigste Nachricht des Jahres 2019 jedoch wohl aus Wolfsburg: Nach der Sommerpause werden die Bänder für den Passat GTE sowie den Passat GTE Variant, wohl das Flottenfahrzeug schlechthin, anrollen. Nach Lieferengpässen und Bestellstops beim Vorgänger soll nun alles besser werden. Zudem wird auch die neue Variante des Golfs direkt mit zusätzlichem Elektromotor ausgestattet. Richtet man den Blick auf das europäische Umland, bietet sich auch hier der Anblick neuer spannender Hybrid-Optionen.

Der Kassenschlager Range Rover Evoque wird genauso elektrisch wie die Premium SUVs von Bentley und Lamborghini, beide auf Basis des ebenfalls neuen Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrids. Daneben gibt es zahlreiche Releases von weiteren europäischen Playern wie Peugeot, Skoda, Jeep oder eben auch Volvo, die nebst einigen neuen Modellen unter eigener Flagge auch erstmals mit ihrer elektrischen Submarke „Polestar“ an den Start gehen.

„Problemlos rein elektrisch“

Damit das Konzept Hybrid Sinn ergibt, betonen wir gerne weiterhin, dass auch hier eine passende Lademöglichkeit zu Hause und/oder am Firmenstandort essenziell ist. Nur so können die Vorteile hinsichtlich der Emissionen ausgespielt und beispielsweise der tägliche Weg zur Arbeit problemlos rein elektrisch zurückgelegt werden.

Deutsche Premiumautos – Bei Hybriden schon viel weiter

Was auffällt: Die deutschen Hersteller – anders als bei den reinen Stromern – fahren die Lücke zur Konkurrenz viel schneller zu. Man kann guten Gewissens sagen: Wer ein deutsches Premiumauto als Hybridfahrzeug möchte, der bekommt es auch, egal ob Limousine, SUV und so langsam auch als Kombi. Lediglich die Kleinwagen fliehen noch etwas vor dem Hybrid-Trend. Hier spielt allerdings der höhere Preis die vorwiegende Rolle. Auch im Ausland sind vielerorts spannende Hybrid-Fahrzeuge zu finden. Die wichtigste Message aber lautet, ob für In- oder Ausland: Tendenz steigend!